Samstag, 16 April 2016 16:09

Lotus Evora Cup - Startschuss in Zandvoort Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Holland, genauer gesagt Zandvoort, die Mittagssonne brennt unermüdlich, der Asphalt flimmert. Nicht nur die Zuschauer sind gespannt zum Saisonstart des Lotus Evora GTC Cups, sondern auch die Fahrer. Wie eng liegt das Feld wirklich zusammen? Wirkt sich das Reglement taktisch auf die Herangehensweise der Fahrer aus oder werden die Pedale ohne Rücksicht auf Verluste bis ins Bodenblech gedrückt?

Das erste Rennevent sollte all diese Fragen beantworten. Die Trainingssessions waren abgeschlossen und die Boliden bis ins letzte Detail auf die Besonderheiten der Strecke eingestellt. Endlich grünes Licht, das prallgefüllte Feld machte sich auf die Jagd nach der schnellsten Runde, um das Feld im Sprintrennen von vorne anführen zu können. Die Zeitentafel spielte verrückt, Positionswechsel und Bestzeiten am laufenden Band.  Schlussendlich konnte sich GC Jaye mit einer absoluten Traumrunde mit einem Vorsprung von 0,01 Sekunden die Pole sichern. Im Kurzinterview danach sagte er nur, dass die Runde eigentlich über dem Limit des Setups war und er den Boxenfunk muten musste, um seine Mechaniker nicht mit verstörenden Lauten zu verunsichern. Zu dem Zeitpunkt war M. Rudolph mit seiner persönlichen Bestzeit schon lange stolz aus dem Auto gestiegen. Dass es dann doch nicht zur Pole gereicht hat, kommentierte er nur süffisant mit den Worten, dass er ja jetzt endlich wisse, dass andere Fahrer nicht nur zum Spaß da seien. Der Rest des Feldes ordnete sich wie folgt in die Startaufstellung ein:






Zum Start des Sprintrennens stellte sich eigentlich nur die Frage, wer sich aus der Spitzengruppe nach der ersten Kurve an die Front des Feldes setzen würde. GC Racing sollte dabei die Oberhand behalten. Mit einem taktischen Verbremser verschaffte GC Jaye seinem Teamkollegen JDracing die entscheidende Lücke, um an M. Rudolph vorbei zu gehen und das Feld von vorne anzuführen. In Folge dessen bildete sich ein Quintett aus oben genannten Fahrern und Quechua, die sich mit einer bestechenden Konstanz vom Rest des Feldes absetzten und die ersten vier Plätze bis im Ziel unter sich ausmachten. Aber auch im Mittelfeld und auf den hinteren Plätzen wurde Tür an Tür um jeden Millimeter gekämpft. Laut aleex war es fast aussichtlos zu überholen, wenn man die Schnitzer des Vordermanns nicht ausnutzen konnte. Auch Roadster konnte diese Einschätzung teilen, nachdem er trotz Fehler von Brixx in der letzten Runde nicht an ihm vorbeigehen konnte. So kam das Feld nacheinander voller Adrenalin gepumpt folgendermaßen ins Ziel:

 

Der zweite Lauf der Meisterschaft startete im umgedrehten Grid, was für reichlich Spannung und taktische Finessen sorgte. Die Erstplatzierten aus dem Sprintrennen machten ordentlich Druck auf die vor ihnen positionierten Fahrer. Trotz sauberen und fairen Manövern kam es in den ersten Runden zu einigen Blechschäden, die die meisten Fahrer sofort ausnutzten, um ihren Pflichtboxenstopp zu absolvieren und im Nachhinein freie Bahn für absolute Bestzeiten zu haben. Im Gegensatz dazu blieben einige Fahrer mit ihren leicht beschädigten Boliden für einige Zeit draußen, was sich im Nachhinein als klarer Fehler herausstellte. Der Boxenstopp war für viele Fahrer sowieso ein heikles Thema. Bei einem vollen Grid und unzähligen Mechanikern verpassten so einige ihre Boxencrew. Noch schlimmer erwischte es aber Roadster, der im nächsten Rennen erstmal wieder Vertrauen in seine Crew gewinnen muss, nachdem diese bei seinem Boxenstopp kurzerhand das Tanken vergaßen und er in der darauffolgenden Runde nochmal stoppen musste.

Neben dem ganzen Scharmützel in der Boxengasse ging es auf der Strecke weiterhin eng zu. Freakstyle kämpfte unerbittlich mit Brixx und lieferte sich über mehrere Runden ein sauberes Duell bis er ihn schließlich ziehen lassen musste aufgrund von Problemen mit dem Top-Speed. Kurz danach tauchte auf einmal Quechua in seinem Rückspiegel auf, der nach einem Verbremser innen nach Start-Ziel vorbei gehen konnte. Im Formationsflug ging es dann in Richtung Gerlachbocht, in der es zum Unfall kam. Die Stewards entschieden per Videomaterial auf Rennunfall und ermahnten beide Fahrer in Zukunft auf mehr Achtsamkeit.

Unerschrocken von dem Ganzen drehte der Gewinner des Sprintrennens seine Runden. Mit einer taktischen Finesse der Güteklasse Meisterleistung lotste der Renningenieur JDracing bereits nach der ersten Runde in die Boxengasse. Nach einem schnellen Stopp und in Folge dessen freier Fahrt setzte er sich in den Runden danach schnell auf P12 und arbeitete sich immer weiter nach vorne. Mit seinem überlegenden Speed konnten andere Fahrer nur kurz gegenhalten, ehe er sie im Staub hinter sich ließ.

Ähnlich gut lief es für M. Rudolph, nachdem er durch eine Berührung in der ersten Runde ebenfalls schnell in der Box war und danach freie Fahrt hatte. Eine Unaufmerksamkeit führte allerdings zu einem Dreher, der das Auto abermals beschädigte. Durch zusätzliche Armaturen, die jede kleine Beschädigung im Cockpit visualisiert und mit einem LED-Blitzlichtgewitter zum Besten gibt, hatte er im Nachhinein Schwierigkeiten den Fokus aufrecht zu erhalten und musste einige Fahrer ziehen lassen.

Ansonsten war das Rennen zum großen Teil gespickt mit engen Überholmanövern und fairen Duellen. Am Ende des Tages war der Großteil zufrieden mit ihren Platzierungen und den Erfahrungen, die sie mit in die nächsten Läufe nehmen können.

JDracing setzt sich mit zwei Siegen klar an die Spitze der Tabelle. Dahinter platzieren sich M.Rudolph und Brixx auf Platz 2. Platz 3 teilen sich mit GC Jaye, Quechua und didi gleich drei Fahrer.

Jetzt heißt es zusammen packen, die Boliden verladen und die Reise nach Oschersleben antreten. Denn in einer Woche geht es schon weiter. Wer wird sich diesmal die Pole schnappen? Bleiben die Meisterschaftsführenden unter sich oder wirken sich die Zusatzgewichte stark auf die Rundenzeiten aus? Wird es erneut taktische Meisterleistungen geben, nachdem das Boxenstopp-Fenster ins Reglement aufgenommen wurde?

All das erfahren wir am 24.04 in Oschersleben, wenn das prallgefüllte Feld wieder auf Zeitenjagd geht!      






Gelesen 2016 mal Letzte Änderung am Samstag, 16 April 2016 16:17
Max

Kommentare   

Roman H.
#7 Roman H. 2016-04-24 22:58
:roll:
Freakstyle
#6 Freakstyle 2016-04-17 12:38
Super geschrieben!
Roadster
#5 Roadster 2016-04-16 21:44
Schöne News ;-)
aleex!
#4 aleex! 2016-04-16 19:54
Top !!!!
tabis
#3 tabis 2016-04-16 16:44
Sehr schön :)

Endlich wieder was zu lesen ;-)
Ronny-Stoepsel
#2 Ronny-Stoepsel 2016-04-16 16:26
Sehr geil! Vielen Dank, an den Schreiberling... :-)
Matthias Rudolph
#1 Matthias Rudolph 2016-04-16 16:25
#Literaturnobelpreis

Wahnsinnig gut.

You have no rights to post comments