Samstag, 16 April 2016 16:09

Lotus Evora Cup - Startschuss in Zandvoort

geschrieben von

Holland, genauer gesagt Zandvoort, die Mittagssonne brennt unermüdlich, der Asphalt flimmert. Nicht nur die Zuschauer sind gespannt zum Saisonstart des Lotus Evora GTC Cups, sondern auch die Fahrer. Wie eng liegt das Feld wirklich zusammen? Wirkt sich das Reglement taktisch auf die Herangehensweise der Fahrer aus oder werden die Pedale ohne Rücksicht auf Verluste bis ins Bodenblech gedrückt?

Das erste Rennevent sollte all diese Fragen beantworten. Die Trainingssessions waren abgeschlossen und die Boliden bis ins letzte Detail auf die Besonderheiten der Strecke eingestellt. Endlich grünes Licht, das prallgefüllte Feld machte sich auf die Jagd nach der schnellsten Runde, um das Feld im Sprintrennen von vorne anführen zu können. Die Zeitentafel spielte verrückt, Positionswechsel und Bestzeiten am laufenden Band.  Schlussendlich konnte sich GC Jaye mit einer absoluten Traumrunde mit einem Vorsprung von 0,01 Sekunden die Pole sichern. Im Kurzinterview danach sagte er nur, dass die Runde eigentlich über dem Limit des Setups war und er den Boxenfunk muten musste, um seine Mechaniker nicht mit verstörenden Lauten zu verunsichern. Zu dem Zeitpunkt war M. Rudolph mit seiner persönlichen Bestzeit schon lange stolz aus dem Auto gestiegen. Dass es dann doch nicht zur Pole gereicht hat, kommentierte er nur süffisant mit den Worten, dass er ja jetzt endlich wisse, dass andere Fahrer nicht nur zum Spaß da seien. Der Rest des Feldes ordnete sich wie folgt in die Startaufstellung ein:






Zum Start des Sprintrennens stellte sich eigentlich nur die Frage, wer sich aus der Spitzengruppe nach der ersten Kurve an die Front des Feldes setzen würde. GC Racing sollte dabei die Oberhand behalten. Mit einem taktischen Verbremser verschaffte GC Jaye seinem Teamkollegen JDracing die entscheidende Lücke, um an M. Rudolph vorbei zu gehen und das Feld von vorne anzuführen. In Folge dessen bildete sich ein Quintett aus oben genannten Fahrern und Quechua, die sich mit einer bestechenden Konstanz vom Rest des Feldes absetzten und die ersten vier Plätze bis im Ziel unter sich ausmachten. Aber auch im Mittelfeld und auf den hinteren Plätzen wurde Tür an Tür um jeden Millimeter gekämpft. Laut aleex war es fast aussichtlos zu überholen, wenn man die Schnitzer des Vordermanns nicht ausnutzen konnte. Auch Roadster konnte diese Einschätzung teilen, nachdem er trotz Fehler von Brixx in der letzten Runde nicht an ihm vorbeigehen konnte. So kam das Feld nacheinander voller Adrenalin gepumpt folgendermaßen ins Ziel:

 

Der zweite Lauf der Meisterschaft startete im umgedrehten Grid, was für reichlich Spannung und taktische Finessen sorgte. Die Erstplatzierten aus dem Sprintrennen machten ordentlich Druck auf die vor ihnen positionierten Fahrer. Trotz sauberen und fairen Manövern kam es in den ersten Runden zu einigen Blechschäden, die die meisten Fahrer sofort ausnutzten, um ihren Pflichtboxenstopp zu absolvieren und im Nachhinein freie Bahn für absolute Bestzeiten zu haben. Im Gegensatz dazu blieben einige Fahrer mit ihren leicht beschädigten Boliden für einige Zeit draußen, was sich im Nachhinein als klarer Fehler herausstellte. Der Boxenstopp war für viele Fahrer sowieso ein heikles Thema. Bei einem vollen Grid und unzähligen Mechanikern verpassten so einige ihre Boxencrew. Noch schlimmer erwischte es aber Roadster, der im nächsten Rennen erstmal wieder Vertrauen in seine Crew gewinnen muss, nachdem diese bei seinem Boxenstopp kurzerhand das Tanken vergaßen und er in der darauffolgenden Runde nochmal stoppen musste.

Neben dem ganzen Scharmützel in der Boxengasse ging es auf der Strecke weiterhin eng zu. Freakstyle kämpfte unerbittlich mit Brixx und lieferte sich über mehrere Runden ein sauberes Duell bis er ihn schließlich ziehen lassen musste aufgrund von Problemen mit dem Top-Speed. Kurz danach tauchte auf einmal Quechua in seinem Rückspiegel auf, der nach einem Verbremser innen nach Start-Ziel vorbei gehen konnte. Im Formationsflug ging es dann in Richtung Gerlachbocht, in der es zum Unfall kam. Die Stewards entschieden per Videomaterial auf Rennunfall und ermahnten beide Fahrer in Zukunft auf mehr Achtsamkeit.

Unerschrocken von dem Ganzen drehte der Gewinner des Sprintrennens seine Runden. Mit einer taktischen Finesse der Güteklasse Meisterleistung lotste der Renningenieur JDracing bereits nach der ersten Runde in die Boxengasse. Nach einem schnellen Stopp und in Folge dessen freier Fahrt setzte er sich in den Runden danach schnell auf P12 und arbeitete sich immer weiter nach vorne. Mit seinem überlegenden Speed konnten andere Fahrer nur kurz gegenhalten, ehe er sie im Staub hinter sich ließ.

Ähnlich gut lief es für M. Rudolph, nachdem er durch eine Berührung in der ersten Runde ebenfalls schnell in der Box war und danach freie Fahrt hatte. Eine Unaufmerksamkeit führte allerdings zu einem Dreher, der das Auto abermals beschädigte. Durch zusätzliche Armaturen, die jede kleine Beschädigung im Cockpit visualisiert und mit einem LED-Blitzlichtgewitter zum Besten gibt, hatte er im Nachhinein Schwierigkeiten den Fokus aufrecht zu erhalten und musste einige Fahrer ziehen lassen.

Ansonsten war das Rennen zum großen Teil gespickt mit engen Überholmanövern und fairen Duellen. Am Ende des Tages war der Großteil zufrieden mit ihren Platzierungen und den Erfahrungen, die sie mit in die nächsten Läufe nehmen können.

JDracing setzt sich mit zwei Siegen klar an die Spitze der Tabelle. Dahinter platzieren sich M.Rudolph und Brixx auf Platz 2. Platz 3 teilen sich mit GC Jaye, Quechua und didi gleich drei Fahrer.

Jetzt heißt es zusammen packen, die Boliden verladen und die Reise nach Oschersleben antreten. Denn in einer Woche geht es schon weiter. Wer wird sich diesmal die Pole schnappen? Bleiben die Meisterschaftsführenden unter sich oder wirken sich die Zusatzgewichte stark auf die Rundenzeiten aus? Wird es erneut taktische Meisterleistungen geben, nachdem das Boxenstopp-Fenster ins Reglement aufgenommen wurde?

All das erfahren wir am 24.04 in Oschersleben, wenn das prallgefüllte Feld wieder auf Zeitenjagd geht!      






Über die Hälfte der Saison nahmen jetzt bereits knapp 24 tollkühne Fahrer auf ihren (nicht immer) geliebten Rössern unter die Gummihufe. Hitzig, heiß und stellenweiße übermütig ging es her und am Zwischenstand verbrennen sich einige ebenfalls die Finger. Einen wirklich nennenswerten Abstand in der Spitze gibt es erst ab Platz 4 zu bestaunen, im Mittelfeld hingegen geht dieser sogar gegen null und das Schlussfeld könnte lachender Dritte sein, wenn vorn der Gaul einmal bockt.

 

Alles nahm seinen Lauf mit der Einschreibung und Vorfreude auf Rennen 1 auf Spielberg.

Grüppchenbildung war ausdrücklich erwünscht, so fanden sich sowohl neue als auch altbekannte, vor Kraft strotzend klingende Teams wie „Steelhammer Performance“ oder „Blackwing Racing“. Wieder mit von der Partei sind „Scuderia Vittoria“ mit aleex und tabis, auch „RedGears GP“ mit Nero2, der diesmal STQ für sein zweites Fahrzeug anheuerte, ist wieder mit dabei. Den Stolz der amerikanischen Muskeln trägt Kim aka Icebreaker und Christian van Schnecke in deren Team „CRT - Corvette Racing Team“. Um zumindest in Sachen Marketing etwas professioneller zu wirken, treten Ronny-Stoepsel und Daniel Wolf jetzt unter dem Namen „iSimRace.de“ in den Ring, ehemals auch genannt „Backfire Motorsport“. Dann wäre da noch die Prominenz im Team „PJ – Racing“ mit Topmodder Patrik Sander und dessen Teamkollege Jens Schmitt. Ebenfalls mit der von der Partie ist „Koho Racing“, wo Siegerehrungsleiter Patrick Hoff und easy bereits motiviert im Vorhinein erwähnten, dass Sie euphorisch und voller Willenskraft um jede Platzierung kämpfen werden.

 

Alle Teams und Einzelfahrer konnten zwischen der zum Scheiben-zerberstend-knatternden Corvette C7r, dem BMW M3 GT2 (natürlich mit schrägem Sitz und Mittelarmlehne) und dem eigentlich viel zu langsamen Ferrari F458 GT2 mit 1.0l Dreizylinder Motor wählen.

 

Somit ging es also ins benachbarte Österreich um auf dem Track Spielberg um die mit voller Hingabe gestalteten Fahrzeuglackierungen zum ersten Mal zu präsentieren. Der Veranstalter der Serie räumt vor dem Renntag einen einwöchigen Zeitraum für Trainings- Einstell- und Showfahrten ein. Viele Fahrer und Teams nutzen dies und es machte sich endlich Benzingeruch breit. Natürlich nutze man diese Zeit auch für psychotische Psychospielchen um eigene Missstände in Sachen Performance schön zu reden. Denn erst das Qualifying zeigte, wer fahren und wer nur reden kann. Leider ist dies nun nicht mehr direkt nachzuprüfen, da die Rennkommission wohl während der anschließenden After-Race-Party halbstark deren Zigarren mit den Ergebnissen des 1. Qualifying anzündete und diese somit verloren gingen. Doch keine Panik, die wichtigen Ergebnisse liegen vor: Den ersten Sieg in der Saison holte sich jdracing912 in der Corvette, gefolgt von Marken- aber nicht Teamkollegen didi. Quecha im Ferrari holte sich den dritten Platz. Aufgrund toller Zusammenarbeit aller Fahrer wurde im Vorhinein ein ausgeklügelter und spannender Ablauf der Serie gemeinsam erarbeitet, denn der Rennkalender beinhaltet sowohl 2 Spritrennen (1x 15min, 1x 45min) pro Strecke, als auch Endurance Rennen (1x 60min). Erster besagter Lauf wurde im Format Sprintrennen gefahren, als Kirsche auf der Sahnetorte stellen sich die Fahrer im zweiten Sprintrennen in umgekehrter Zieleinfahrt aus dem ersten Sprintrennen im Grid auf. Diesmal schaffte es Quecha am schnellsten, sich an den langsameren Fahrer vorbei zu quetschen (haha), didi wurde abermals Zweiter und RS201-Sven pilotierte seinen BMW auf Platz 3. Für Jdracing912 reichte es beim zweiten Rennen nur zu Platz 7, da wie gemunkelt wird, in der Pause jemand einen Sektkorken in seinen Auspuff stopfte.

ACR Neulinge wie Zerrbild und auch Matthias Rudolph fühlten sich im neuen Rudel pudel wohl, so schrieb Zerrbild: „Ich bin erstaunt und froh wie, scheinbar selbstverständlich, ordentlich hier alles abläuft. Auch als "Neuling" fühle ich mich nicht ausgegrenzt. Man fühlt sich ernst genommenen und frei auch mal was zu äußern z.b.
Im Mittelpunkt steht natürlich das simracen in einer Gemeinschaft mit Gleichgesinnten und durch die gute Organisation/Reglement ist das hier einfach eine Freude

Die Tränen mussten sich alle alteingesessen verkneifen.

Koho racing bedankte sich noch mit einem Videozusammenschnitt und den netten Worten:

KoHo Racing #1 BIATCH!!!!!

 

Video Link

 

Als nächsten stand Spa mit einem 25 Runden andauernden und ausdauervordernden Ausdauerennen an. Matthias Rudolph’s Fahrzeug wurde später zum Training geliefert, natürlich war das Wettbewerbsverzerrung von der Spedition, die Eigentum von den großen Rennställen ist, denn Rudolph war zu diesem Zeitpunkt noch Privatier und dafür im ersten Rennen einfach viel zu schnell (später dazu mehr). Generell blieb auf Spa ein extensives Training eher aus, da außerhalb des Vaults eine Atombombe explodierte und nebenbei kurz die Welt gerettet werden muss. Am Rennsonntag waren allerdings alle Fahrer strahlungsfrei an den Track zurückgekehrt und jdracing912 ließ die nächste Bombe mit seinem 2. Sieg platzen. Gastfahrer Sonny im Ferrari beendete auf Platz 2 vor dem wieder auf dem Treppchen stehenden didi das Rennen. In der Teamwertung sahnten iSimRace.de mit 60, Scuderia Vittoria mit 38 und RedGears GP mit 36 Punkten ab. Koho Racing lieferte nur einen enttäuschenden Platz 6 und vergaß aber deren Statement zu korrigieren auf: „KoHo Racing #6 BIATCH!!!!!Zurückzuführen war das auf einen Kontakt mit RS201-Sven dessen Mittelarmlehne im BMW in diesem Moment brach, er das Lenkrad verriss und den Ferrari von Koho Racing Fahrer Patrick Hoff traf. Er sagte im Anschluss:Mein Rennen war in der ersten Runde vorbei .. Nächste mal fahr ich nicht neben Sven“. Sven versuchte sich mit einem Heckverlust raus zu reden, doch in Wirklichkeit passierte das, wie oben beschrieben.

 

 

Wieder im Sprintformat wurden 2 Rennen am 29.11.2015 auf Suzuka ausgetragen. Innerhalb der Vorbereitungen zeigte sich ACR BMW 235iR Fun Cup Gesamtsieger Brixx mit seiner bisherigen Performance ziemlich unzufrieden und war sich seiner Daseinsberechtigung in der Liga selbst nicht sicher. Didi versuchte ihn dann während des ersten Rennens etwas unsanft aufzuwecken, allerdings verlor Brixx dabei seine Corvette und traf Patrick Hoff, der mittlerweile mit einem großen Crash Magneten unterwegs war. Letztendlich rettenden sich beide auf Platz 7 (Brixx) und 8. Im Allgemeinen war es aber eine sich anbahnende Dominanz der zu Anfangs erwähnten Pferdchen im Hobbitmantel – den Ferraris. Matthias Rudolph auf 1, Quecha auf 2 und tabis auf 3, alle im besagten Gefährt. In geheimer Absprache bildeten vor dem Rennen zu allem Überfluss Rudolph und Quecha das neue Blackwing Racing Team und sicherten sich so sage und schreibe 94 Punkte im ersten Sprintrennen in der Teamwertung – mehr geht nicht! Etwas gewürfelt war dann allerdings Zieleinfahrt im 2. Rennen. Diesmal aleex ganz an der Spitze, GC Jaye knallte den BMW auf 2 verwies Quecha auf Platz 3. Übermut tut selten gut: Rudolph hier nur auf Platz 6. Der Topfahrer aus den ersten beiden Rennsonntagen jdracing912 konnte sich nur Platz 9 und Platz 6 ermogeln. Im Anschluss an die beiden Sprintrennen trat tabis an die Rennkommission heran, und zeigte auf seine nicht existenten Punkte im 45-min Rennen. Um Kraftstoff und somit Geld für Scuderia Vittoria zu sparen blieb er Rundenlang stehen, kam mit 16 Runden Rückstand ins Ziel und stelle Forderungen. Die Kommissare entschieden: Nicht erbrachte Leistung, setzten 6!.

Um alle mit seinem Fahrkönnen zu blenden setzt Matthias Rudolph in Vorbereitung auf Rennsonntag Nr. 4 auf Psychospielchen und zeigt allen via Videobeweis wie toll er doch fahren kann – und das kann er wirklich. In Barcelona holt er sich Platz 2, denn den ersten Platz erknattert sich die Corvette C7r mit jdracing912 hinter dem Steuerrad. Aleex auch souverän bei dem 60min Rennen auf Platz 3. Wichtige Punkte fährt Ronny-Stoepsel für iSimRace.de auf Position 4 ein, nachdem sich Daniel Wolf auf Platz 11 schämt. Ronny besänftig im Anschluss seinen Teamkollegen mit den Worten: „Schade, dass mein Teamkollege in den Startunfall verwickelt wurde - dass hätte schöne Punkte gegeben... Für mich war das Rennen so zwar sehr anstrengend, aber doch sehr locker zu fahren. Bin begeistert... Danke an die fairen Überhol - und Überrundungsmanöver...!“ Wolf hingegen denkt sich nur hätte-hätte-Fahrradkette und blickt auf das kommende Rennen in Silverstone – wenn er sich da mal nicht zu früh freut.

 

 

Neblig war nicht nur das Wetter am 27.12.2015 in Silverstone sondern dieser schien auch die Konzentration vieler Fahrer an diesem Tag zu mindern. Von „Armageddon“ und „Raketenabschüssen“ erzählte man sich unter den Fahrern. Dinge, die eine Rennkommission natürlich äußerst ungern hört und deren Übel auch auf den Grund gehen wird. Doch für den Moment waren die Kommissare natürlich machtlos und mussten den Dingen ihren Lauf lassen. Als schnellster konnte sich wieder Matthias Rudolph seinen Weg durch das Krisengebiet in Rennen 1 bahnen, dicht hinter ihm Teamkollege Quecha, gefolgt mit 12sec Abstand jdracings912. Somit gingen abermals satte 94 Punkte auf das Konto von Blackwing Racing. Ganz im Gegenteil zu PJ-Racing, die völlig leer ausgingen – Im Fahrerlager war die Rede davon, der Weihnachtsmann beschenkte Patrick und Jens mit einem dicken Bauch, sodass beide nicht mehr hinter das Steuer passten – bestätigt ist dies seitens der Teamleitung allerdings nicht. Heiß diskutiert wurde auch die Reifenabnutzung, da Kim aka IceBreaker seine Reifen in der Corvette so zurichtete, dass er sich fragte, wie andere Fahrer ohne einen Stop auch das zweite Rennen vollziehen konnten. Denn auch aleex hätte ohne Stop vermutlich ganz oben auf der Liste gestanden, doch viele Fahrer fuhren Budgetbewusst und blieben bis zum bitteren Ende draußen. Somit findet sich auf Platz 1, auch wenn es allmählich langweilig wird, Matthias Rudolph wieder, mit 7sec Rückstand aleex an zweiter Position, der zusammen mit dem Drittplatzierten tabis 84 Punkte für Scuderia Vittoria. Da allerdings Quecha sich noch den vierten Platz unter den Nagel riss, steht Blackwing Racing wieder mit 88 Punkten in diesem Rennen an erster Stelle.

Auch wenn sich das Rennen in Silverstone nach Weltuntergangsstimmung anhört, werden die Rennkommissare mit Nachdruck allen Fahrern nochmals gehörig den Kopf waschen und blicken zuversichtlich auf die noch kommenden 3 Läufe zu ACR GT2 League 2015!

 

Euer ACR-Team

 

PS: ACR wünschen allen Mitglieder eine gute Einfahrt in das Jahr 2016!

 

PPS: ACR hofft, viele Fahrer nehmen sich als Vorsatz: Mehr Rücksichtnahme, Respekt und Konzentration auf der Strecke, auf dass auch 2016 ein spannungsgeladenes Jahr wird!

 

Montag, 07 September 2015 17:16

Chaosfinale! Brixx holt den Titel!

geschrieben von

In einem chaotischen Finallauf sichert sich Brixx den Titel des ACR BMW M235iR Fun-Cups!

Aber erstmal der Reihe nach…

Im Vorfeld des letzten Cup-Rennens wurde sehr viel Zeit in die Vorbereitung investiert. Allen voran zeigte sich Ronny als engagiertester Fahrer und absolvierte insgesamt über 200 Runden!

Erste Pole-Position für Ronny!

Dass sich dieser Aufwand lohnt, sahen wir dann spätestens im Qualifying. Ronny konnte mit einer fabelhaften Zeit die erste Pole-Position seiner Karriere einfahren. Zwei Zehntel hinter ihm platzierte sich der Titelanwärter Brixx. Auf Platz 3 reihte sich Patrick Hoff ein. Ihn hatte niemand auf dem Wettschein stehen, da hat wohl jemand unter Ausschluß der Öffentlichkeit trainiert! Der zweite Titelanwärter aleex! konnte erst in seiner letzten gezeiteten Runde eine gute Zeit setzen, musste sich aber um die Winzigkeit von 6 Tausendstel Sekunden dem drittplatzierten Patrick geschlagen geben und somit von Platz 4 die Jagd auf Brixx aufnehmen.

Entscheidung in der ersten Kurve!

Das Feld nahm die Startpositionen ein und wartete auf die Ampeln. Wie sich dann herausstellen sollte, hatten nicht nur die Startampeln die Lampen an.

Alle Autos kamen gut los, das Feld raste auf die erste Kurve zu. In einem Anfall geistiger Abwesenheit verpasste aleex! in echter Rookie-Manier massiv den Bremspunkt und verursachte einen fatalen T1-Massencrash. Fast das gesamte Feld kam zum Stillstand, einzig Brixx und Patrick Hoff konnten relativ unbeschadet die Fahrt weiterführen. Somit zerstörte aleex! nicht nur sich selbst alle Chancen auf den Titel, sondern auch Ronny seine gesamte Vorbereitung und die erste Pole-Position.

Im weiteren Verlauf kam es immer wieder – vor Allem in T1 – zum Lackaustausch und provozierten Drehern. Ronny konnte sich –mit aleex! im Schlepptau- vom Ende des Feldes wieder ins Mittelfeld vorarbeiten.

Plan B!

Zwei Runden vor Schluß lagen die beiden auf Platz 5 respektive Platz 6. In dem Moment kam per Boxenfunk aus der „Scuderia Vitorria“-Box die Anweisung „PLAN-B! PLAN-B!“ und aleex! liess sich vom gesamten Feld überholen. “Was ist denn da los?“ dachte sich sein Teamkollege tabis und zeigte keinerlei Verständnis. Ein kurzer Blick auf den Saisonverlauf zeigte: aleex!‘s Streichergebnis war ein Platz 7 aus dem dritten Rennen, welches er gegen die aktuelle Position „eintauscht“ und sich im Zuge dessen für das zweite Rennen in der ersten Startreihe positioniert. Im Fahrerumfeld wurde bereits der Betrug gewittert, allerdings konnte nichts im Regelwerk gefunden werden, was diesem Verhalten wiedersprechen würde.

Brixx siegreich im ersten Rennen!

Brixx fuhr sichere 50 Punkte ein und gewann das Rennen unbedrängt 5 Sekunden vor Patrick Hoff. Das Podium wurde von Didi auf Platz 3 komplettiert.  Ronny konnte in der letzten Runde noch LeSunTzu überholen und sicherte sich Platz 4 und somit sein bestes Saisonergebnis. Ein kleines Trostpflaster, immerhin!

Zweite Rennen in umgekehrter Startreihenfolge!

Nach einer kurzen Pause nahmen die Fahrer wieder ihre Startpositionen ein. Das zweite Rennen startet in umgekehrter Startreihenfolge womit sich ein neues Bild präsentierte: Brixx startet vom letzten Platz, aleex! startet in erster Reihe von Platz 2! Wird es nochmal spannend? 18 Punkte trennten die beiden Kontrahenten nun in der Gesamtwertung. Brixx musste bis auf P7 vorfahren um den Titel sicher in der Tasche zu haben. Niemand zweifelte wirklich an Brixx’s Titelgewinn, doch die Hoffnung stirbt zu letzt…und die Ampeln gingen wieder an.

Das Blatt wendet sich! Brixx in Bedrängnis!

Der Führende Andreas Leucht fuhr im Synchronflug mit aleex! auf die zweite Kurve zu, als das Unfassbare geschah: Diesmal war Brixx in einen T1-Crash involviert und aleex! zog unbeirrt dem Feld davon. Resignation machte sich beim sicher geglaubten Titelanwärter breit „aleex! Du hast den Sieg sicher!“ liess Brixx verlauten und nahm das Rennen von Hinten wieder auf.

Spektakuläre Aufholjagd beschert Brixx den Titel!

An der Spitze fuhr aleex! unbedrängt dem Feld auf und davon. Hinten musste Brixx sich duch das gesamte Feld kämpfen. Platz um Platz fuhr er dem Titel entgegen. Bereits gegen Mitte des Rennens war klar: Brixx ist nicht aufzuhalten. Im Lager der „Scuderia Vittoria“ witterte man bereits eine Verschwörung, dies liess sich jedoch bis Redaktionsschluß nicht beweisen. Kurz vor Schluß konnte Brixx seinen BMW tatsächlich auf Platz 2 vorkämpfen und sich damit seinen ersten ACR-Titel sichern!

Hannes aka SimRacing-Tools.de auf dem Podium!

Hannes konnte sich durch eine starke Leistung im zweiten Rennen (Platz 4) letzendlich denkbar knapp den dritten Podiumsplatz in der Gesamtwertung sichern! Vier Podiumsplatzierungen während der Saison und stets konstante Fahrleistungen sicherten ihn den Platz auf dem Treppchen. Tolle Leistung!

Keine Überraschungen in der Teamwertung!

Das Team "Scuderia Vittoria" konnte den Erfolg aus der Ferrari F458 Challenge wiederholen und sich souverän den Titel in der Teamwertung sichern! Auch das zweitplatzierte Team bilden wieder die beiden Routiniers Daniel und Ronny, wenn auch unter dem neuen Namen "iSimRace.de". Das "RedGears GP"-Team konnte den Podiumsplatz nicht verteidigen und musste sich dem französischen Team "Ecurie Escargot" geschlagen geben.

Einzug in die Hall of Fame!

Brixx zieht damit verdient in die ACR Hall of Fame ein. Nach fünf Meisterschaften mit fünf verschiedenen Titelträgern platziert sich Brixx eindrucksvoll auf Platz 4 hinter dem ACR-All-Star tabis. Ein kleines Trostpflaster haben die Regularien auch für aleex! übrig. Er zog durch den Sieg im letzten Rennen nach Titeln und Siegen gleich mit Ando und belegt nun aufgrund der Podiumsplatzierungen Platz 1 der Hall of Fame.

Mission: Titelverteidigung

In nicht allzuferner Zukunft (Soon ™) startet die ACR GT2-League 2015. Dort kann es für Brixx nur ein Ziel geben: Titelverteidigung!

Vielen Dank!

Das ACR-Team bedankt sich bei allen Beteiligten Fahrern für die spannenden Rennen, die unterhaltsamen Abende im TS und das faire und nette Miteinander auf und neben der Strecke! Besonderen Dank an dieser Stelle an unsere ACR-Organisatoren Daniel und NeRo!

 

ACReporter

 

 

 

Samstag, 05 September 2015 18:40

FINALE des BMW 235iR Fun-Cup

geschrieben von

Am kommenden Sonntag, den 06.09.2015 steht das Finale des ACR BMW 235iRacing Fun-Cups an.

Das neu eingeführte Punktesystem sollte für Spannung und Motivation sorgen. Ein Blick auf die aktuelle Tabellensituation zeigt: Das war ein Erfolg!

Rein rechnerisch können noch neun (!!) der vierzehn Fahrer den Titel erringen. Realistisch betrachtet landen wir bei vier Titelanwärter, wobei es zwei klare Favoriten gibt.

 

1 aleex! 326  
2 Brixx 326  
3 LeSunTzu 300  
4 SimRacing-Tools.de 298  

 

Den Platz an der Sonne teilen sich nach 5 von 6 Läufen Brixx und aleex! mit jeweils 326 Punkten.

Für Brixx ist es die erste Cup-Teilnahme bei ACR und er zeigt gleich mal, dass er ganz vorne mitspielt. Mit 2 Siegen, 4 Podiumsplatzierungen, einer schnellsten Rennrunde und einer Pole-Position hat er eindrucksvoll bewiesen, dass zukünftig mit ihm zu Rechnen ist.

Gleiches gilt für unseren neuen Top-Fahrer LeSunTzu. Unser englischsprachiger Newcomer ist der schnellste Fahrer im Feld und landete bei 5 seiner 7 beendeten Rennen auf dem Podium. Ausserdem gewann er bereits 3 Rennen, 3 Qualifying und setzte ebenso 3 schnellste Rennrunden. Im letzten Rennen blieb er jedoch im Verkehr hängen und liess somit die entscheidenen Punkte liegen, die nun dafür sorgen, dass er mit 26 Punkten Rückstand „nur“ auf Platz 3 steht.

 

Auch der vierte und damit letzte Titelanwärter im Bunde ist ein Newcomer. Hannes aka SimRacing-Tools.de liegt nur zwei Punkte hinterr LeSunTzu und hofft auf Fehler seiner Konkurrenten.

In der Teamwertung sieht die Situation eindeutiger aus. Das schon bei der Ferrari Challenge siegreiche Team „Scuderia Vittoria“ mit dem erfahrenen Piloten tabis und dem Titelanwärter aleex! liegt mit 84 Punkten Vorsprung auf Platz 1 vor dem Team „Escurie Escargot“ (LeSunTzu/jaxoncharas). Nur 14 Punkte dahinter lauert das Team iSimRace.de von Ronny und Daniel.

 

Die Vorbereitungen für das Finale sind bereits in vollem Gange, Die Titelanwärter liessen sich bisher nicht in die Karten schauen, aktuelle Zeiten der Vorbereitungen werden im Tracker aufgezeichnet: http://tracker3.assettocorsa-racing.de/lapstat

Wir sehen uns am Sonntag!

 

ACReporter

Sonntag, 05 April 2015 19:31

2. Rennbericht zu ACR Ferrari F458 Challenge

geschrieben von

2. Rennbericht zu ACR Ferrari F458 Challenge


Die Osterfeiertage sind gekommen und somit auch das Ende der ACR Ferrari F458 Challenge. Am 29.04 überquerten die italienischen Sportwagen das letzte Mal in dieser Rennserie die Ziellinie. Nach der einwöchigen Frist für Einsprüche bei der Rennkommission steht nun das Endergebnis fest.

Für den in Topform befindlichen tabis konnte im letzten Lauf auf Road America nichts mehr anbrennen, denn er lieferte seinen Ferrari durchweg gut ab und machte den Sack bereits in Suzuka zu. Da er an allen bisherigen Läufen teilnahm und seine bislang guten Platzierungen das Punktekonto so in die Höhe schnellen ließen, muss er aufgrund eines Streichergebnisses zum letzten Lauf eigentlich gar nicht antreten. Dennoch stand er in Elkhart Lake am Start, nachdem sein Teamchef von Scuderia Vittoria ihm das Budget einräumte und so grünes Licht gab. Man wollte dominieren und den konkurrierenden Verfolgern bis zu Letzt zeigen, wo der Hammer hängt. Sein Teamkollege aleex! konnte während der Serie in etwa den gleichen Speed aufweisen, dennoch verspielte er sich einige wichtige Punkte, nachdem er sich Ärger mit der Rennkommission einhandelte und von der letzten Startposition ins Rennen gehen musste. Dies ging soweit, dass er für den Lauf in Suzuka gänzlich gesperrt wurde. Somit steht aleex! im Endergebnis auf Platz 5, die Teamwertung konnte sich Scuderia Vittoria durch das sehr gute Abschneiden von tabis dennoch sichern.

Platz 2 in der Fahrerwertung wurde erst im letzten Lauf entschieden. Sowohl Oberst Heftig als auch Daniel Wolf waren heiße Anwärter auf die Silbermedaille. Daniel Wolf sicherte sich vor Oberst Heftig in der Qualifikation Startplatz 3, durfte aber von 2 starten, da aleex!‘s Rundenzeit nicht gewertet wurde und er sich hinten einreihen musste. Bereits in der ersten Kurve gelang es dann Daniel Wolf seinen grün/schwarzen Boliden innen an vwdidi vorbei zu schieben und sich auf Platz 1 festzusetzen. Als in seinem direkten Windschatten vwdidi einen Fahrfehler machte, hatte er Luft und konnte sich bis Rennende vorn behaupten. Lediglich aleex!, der sich überragend nach vorn arbeitete, konnte ihm noch gefährlich werden. Der auf Platz 3 liegende Oberst Heftig verteidigte aber mit allen Mitteln seine Position, sodass aleex! wichtige Sekunden auf Daniel Wolf verlor und letztendlich mit nur 3 Sekunden Rückstand auf Platz 2 ins Ziel ging. Die Ironie daran ist, dass dies Oberst Heftig den Platz 2 in der Fahrerwertung kostete, denn er liegt mit 57 Gesamtpunkten gleich Auf mit Daniel Wolf, dieser sich aber mit dem Sieg im letzten Lauf auf Platz 2 behauptet. Für Daniel Wolf’s Teamkamerad RonnyDee war es eine eher durchwachsende Serie. Durchschnittlich fuhr er pro Rennen 6-8 Punkte ein und sicherte sich damit Gesamtplatz 8. In den Interviews nach den Rennen war er meist enttäuscht von seiner Leistung und bangte um den Fahrerplatz bei Backfire Motorsport. Der Teamchef des Rennstalls aber machte ihm nach der Challenge wieder Mut und somit kann RonnyDee etwas entspannter in die Zukunft seiner Motorsportkarriere schauen.

Etwas holprig gestartet, aber dann solide und gute Ergebnisse abgeliefert hat der bei Team Lotus fahrende Oberst Heftig. Im ersten Lauf auf Surfers Paradies zerstörte der sein Fahrzeug an der Bande, doch sein Team legte sofort los um ihm für die restlichen Läufe wieder ein funktionierendes und konkurrenzfähiges Einsatzfahrzeug auf die Räder zu stellen. Dies erwies sich auch als wichtig, denn er fuhr gute Punkte für Team Lotus ein, denn bei seinem Teamkamerad Max U. schlichen sich immer wieder technischen Probleme ein, sodass er sowohl auf dem Hockenheimring, in Suzuka und Road America leer ausging. Selber gab sich Oberst Heftig aber wenig zufrieden, denn laut ihm waren es viele kleine Fehler, die ihm die ein oder andere Position kosteten und nicht hätten sein müssen. Max U.‘s Ärger ist verständlicher, der mit viel Pech zu kämpfen hatte und nun hofft, in den kommenden Serien technisch besser da zu stehen. Bei Ihm kam es laut eigenen Aussagen durch die diversen Ausfälle zu Motivationsproblem, die aber kollektiv bei Team Lotus besprochen wurden und dem schnellen Max U. wieder ein wenig Mut einhauchten.

Den eher undankbaren vierten Platz in der gesamten Fahrerwertung sicherte sich der Sieger vom Hockenheimring vwdidi. Mit zwei punktelosen Rennen, wovon eines unter das Streichergebnis fällt, erreichte er eine Gesamtpunktzahl von 55 und somit nur 2 weniger als Oberst Heftig und Daniel Wolf. Auch bei vwdidi fuhr teils der Ärger mit, der zum einen durch eigene Fahrfehler, als auch durch brenzlige Situationen auf der Strecke entstand. Im Lauf der Serie entschied er sich, damit anders umzugehen und konnte so in Road America nach einem Fahrfehler, der ihn weit zurück fallen ließ, noch bis auf Platz 4 vorfahren und sein Team RedGears GP weiter nach vorn bringen. Nero2, der zusammen mit ihm das Team bildete, klagte immer wieder über ein indirektes Fahrzeug, was auch aufgrund der geringen Setupmöglichkeiten für ihn nicht in den Griff zu bekommen war. Zwar brachte Nero2 seinen Ferrari immer über die Ziellinie, doch mit 30 gesammelten Punkten reichte es für ihn nur zu Platz 7. Besser dagegen sieht es für RedGears GP in der Punktewertung aus. Mit 85 Punkten und somit Punktgleich mit Backfire Motorsport teilen sich beide Teams den verdienten zweiten Platz.

Im Tumult der Teamfahrer tummelt sich der Privatiere STQ auf Gesamtplatz 7. Mit seiner guten und überaus konstanten Leistung (In den letzten 3 Läufen jeweils Platz 5) kann er sich zufrieden schätzen und zeigt den großen Rennställen, dass ein großes Budget nicht unbedingt zu guten Platzierungen führt. Mit RonnyDee lieferte er sich im hinteren Feld oft packende Zweikämpfe, die aber auf absoluter Fairness basierten und gerade den Zuschauern Motorsport vom feinsten vor die Nase zauberten. Eine solche Fairness von allen Teilnehmer spiegelte sich auch in der überaus gelösten Stimmung auf den After-Race-Partys wider.

Die zweistelligen Platzierungen eröffnet Sven Müller mit Platz 10, der teilweise unglaublich schnelle Rundenzeiten auf den Asphalt zauberte und mit seiner auffälligen Lackierung die Blick auf sich zog. Doch mangelndes Budget bei Duratec Racing und der Ausstieg von Teamkollege FordFreak ließen es nicht zu, sein fahrerischen können auszuspielen und ganz vorn zu landen. Teamscouts haben ihn aber sicher von nun an auf ihrer Liste und die Zukunft wird zeigen, wo der Name Sven Müller wieder auftauchen wird.

RS201 (Fahrer Platz 11) und Easy (Fahrer Platz 14) bilden das Schlusslicht in der Teamwertung mit Platz 6. Bei Easy&RS201 Racing stand man vor terminlichen Problemen, sodass beide Fahrer nicht an allen Rennen teilnehmen konnten. Schade, denn RS201 konnte sich beim zweiten Lauf 6 Punkte sichern, was für seinen guten Speed spricht. Für Easy hingegeben war es eine generelle Enttäuschung, der mit viel Enthusiasmus in die Serie startete, aber leider nie ein Rennen in den Punkten beenden konnte.

Auf Platz 12. findet sich mit Lothar ein weiterer Privatiere, der in Castle Hill sich 6 Punkte holte, aber an den folgenden Läufen nicht teilnehmen konnte.

Mit Christian van Schnecke fand sich ein Gastfahrer im Feld, der zwar in Suzuka noch im Schneckentempo unterwegs war, aber auf Road America sich 4 Punkte sichern konnte.

Offizielle Fahrerwertung im Überblick mit Gesamtpunktzahl:

1. Tabis (74)
2. Daniel Wolf (57)
3. Oberst Heftig (57)
4. vwdidi (55)
5. aleex! (45,5)
6. STQ (34)
7. Nero2 (30)
8. RonnyDee (28)
9. Max U. (13)
10. Sven Müller (7,5)
11. RS201 (6)
12. Lothar (6)
13. Christian van Schnecke (4)
14. Easy (0)
15. Andreas Leucht (0)
16. Kim Weishapl (0)

Offizielle Teamwertung im Überblick mit Gesamtpunktzahl:

1. Scuderia Vittoria (119,5)
2. RedGears GP (85)
2. Backfire Motorsport (85)
3. Team Lotus (70)
4. Duratec Racing (7,5)
5. Easy&RS201 Racing (0)


Die Serie nimmt aus Sicht der Rennkommissare ein gutes Ende, ohne viele Zwischenfälle und zufriedenen Fahrern. Die anfänglichen, technischen Probleme konnte nahezu ausgemerzt werden und die Ferrari F458 Challenge nahm nach dem Neustart gut Fahrt auf. Mit insgesamt ca. 98 eingesetzten Sätze Trophy Reifen und ca. 4300 Litern verbrauchten Kraftstoff während der 5 Läufe boten die italienischen Sportwagen den tausenden Zuschauern ein Motorsportspektakel rund um den Erdball. Sponsoren, Vermarkter und Fahrer ziehen ebenso eine positive Bilanz, sodass man davon ausgehen darf das die nächste ACR Rennserie bereits in der Planung ist und mit neuen Fahrzeug-Strecken-Kombinationen sich zeigen wird.

{jcomments on}

Montag, 09 März 2015 21:15

1. Rennbericht zur ACR Ferrari F458 Challenge

geschrieben von

Der erste Lauf zur F458 Challenge fand am 01.03.2014 im sonnigen Australien statt. Der zu befahrene Stadtkurz Surfers Paradis lockte tausende Rennsportbegeistere Fans an die Strecke um Motordröhnen gepaart mit kühlen Getränken unter einer schattengebenden Palme zu genießen.

Aufgrund der notwendigen, kurzfristigen Umplanungen im Rennkalender konnten einige Teams diesen Logistikaufwand nicht stemmen und mussten ihre Teilnahme am 1.Lauf absagen. Somit gingen nur 10 Fahrer an den Start, darunter 4 Teams.

Das 45 minütige Qualifying zeigte in welcher Verfassung sich Fahrer und in welchem technischen Zustand die Einsatzfahrzeuge befanden. Obwohl das Reglement tiefgreifende Änderungen am Setup der Fahrzeuge untersagt, zeigte sich, dass auch die kleinen Anpassungen zu der ein oder anderen Sekunde führten. So setzte aleex! kurz vor Ende noch eine Rundezeit von 1:43.172 und sicherte sich somit die Pole Position. Im anschließenden Interview gab er sich selbstsicher, da laut ihm diese Rundenzeit noch nicht das Ende der Fahnenstange bedeutete und er blickte zuversichtlich in das Rennen. Startplatz 2 sicherte sich Oberst Heftig und erreichte somit sein Ziel, noch vor Daniel Wolf in der Startaufstellung zu stehen. Beachtlich, denn laut Team Lotus (Oberst Heftig und Max U.) konnte man aus finanziellen Gründen nicht die gewohnten Trainingskilometer auf dieser Strecke absolvieren.

Nach einer 30 minütigen Pause begann die Startampel zu leuchten, die Boxencrew’s und Teammanager standen aufgeregt an der Streckenbegrenzung als der Startschuss in die Ferrari Challenge fiel. Erstplatzierter aleex! konnte seine Position konsequent halten, Daniel Wolf erwischte den besseren Start und konnte Oberst Heftig im Anbremsen an die erste Links-Rechts-Kombination seinen 2. Platz strittig machen. Im weiter folgenden Fahrerfeld wurde eng um jeden Zentimeter Strecke gekämpft. Während sich aleex! bereits nach den ersten Kurven leicht absetzten konnte, ging es dahinter zwischen Daniel Wolf, Oberst Heftig und tabis um das nackte Überleben. Als es auf die Gegengerade ging, blieb tabis dicht im Windschatten von Daniel Wolf. Diesen Plan wollte auch Oberst Heftig verfolgen, übersah dabei allerdings das Fahrzeug von tabis und beide berührten sich. Da es, wie für einen Stadtkurs üblich, kaum bis keine Auslaufzonen gab, sah sich Oberst Heftig nach dem Einschlag in die Streckenbegrenzung gezwungen, sein Fahrzeug abzustellen und das Rennen zu beenden. Tabis hatte etwas mehr Glück und konnte sein Rennen fortsetzen. Im weiteren Verlauf entfachte ein über mehrere Runden andauernde Kampf um die Position 4 - 7, bei dem Max U., Nero2, tabis, STQ und RonnyDee schwitzend und unter Adrenalin ihre Trinkflaschen im Auto nur so leerzogen. Als Sieger aus diesen Tür-an-Tür Duellen ging tabis hervor, der sich vorbei und absetzen konnte, gefolgt von Nero2 und Max U. Neben Oberst Heftig nicht ins Ziel und somit nicht in die Wertung schaffen konnten es vwdidi und Easy.

Um Vorteile durch extremen cutten’s bzw. abkürzen zu unterbinden, entschied man sich, Fahrern die weniger als 2/3 der Renndistanz gültige Runden abgeliefert haben, nur die halbe Punktzahl entsprechend ihrer Platzierung zu zuteilen. Somit verkündet die Rennleitung nach einer einwöchigen Einspruchfrist das Endergebnis des 1. Laufes zu Ferrari F458 Challenge mit entsprechender Punkteverteilung:

1. Platz: aleex! (12,5 Pkt.)
2. Platz: Daniel Wolf (9 Pkt.)
3. Platz: tabis (15 Pkt. - Renndistanz valid!)
4. Platz: Nero2 (6 Pkt.)
5. Platz: Max U. (5 Pkt.)
6. Platz: STQ (4 Pkt.)
7. Platz: RonnyDee (6 Pkt. - Renndistanz valid!)

DNF Easy
DNF vwdidi
DNF Oberst Heftig

In Sachen Teamwertung fuhr Scuderia Vittoria (aleex! und tabis) mit 27,5 Punkten am meisten ein, gefolgt von Backfire Motorsport (Daniel Wolf und RonnyDee) mit 15 Punkten. Nah bei einander liegen derzeit RedGears GP (Nero2 und vwdidi) mit 6 Punkten und Team Lotus (Oberst Heftig und Max U.) mit 5 Punkten.




Der 2. Lauf zur Challenge fand am 08.03.2015 auf Castle Hill statt. Die Teilnehmerzahl erhöhte sich im Vergleich zum 1. Lauf und somit standen zusätzlich RS201 und Sven Mueller in der Startaufstellung. Derzeit prüft die Rennkommision noch das offizielle Endergebnis, welches in ca. einer Woche bekannt gegeben wird.

 

{jcomments on}

Montag, 23 Februar 2015 21:08

ACR F458 Challenge - RESTART!

geschrieben von

ACR F458 Challenge - RESTART!

Die ACR F458 Challenge fand ihre erste Station am 15.02.2015 in Melbourne, Australien. Alle Fahrer, sowie Fahrzeuge, waren top vorbereitet und starteten pünktlich zum 1. Lauf der F458 Challenge. Die frischen Lackierungen glänzten unter der australischen Sonne, als sie unter tosendem Applaus an den unzähligen Zuschauern am Albert Park vorbei schossen. Hart aber fair wurde um jeden Meter heißen Asphalt gekämpft, bis in Runde 10 durch nach wie vor unerklärlichen Gründen sämtlicher Strom auf der kompletten Rennstrecke fernblieb und somit alle Zeitnahmen, als auch Sicherheitseinrichtungen, lahm gelegt wurden. Man entschied sich nach anfänglicher Verwunderung die Zeit dennoch zu Trainingszwecken zu nutzen, dennoch blieb somit der 1. Lauf zu F458C ohne Wertung.

Etwas enttäuscht aber dennoch voller Vorfreude hieß es für die Crew zusammenpacken und ab in den Flieger nach Interlagos, Südamerika. Aber leider nahm auch hier das Unheil seinen Lauf. Nachdem die ersten Testkilometer absolviert waren, stellten die Fahrer gewissen Unregelmäßigkeiten im Asphalt fest, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass sogar die teurer italienischen Sportwagen beim reinen fahren auf der Strecke an der Frontschürze beschädigt werden könnten. Die Rennleitung sprach daraufhin mit den Bauingenieuren, die dies sofort prüften und später auch bestätigten, dass das Erdreich im Laufe der Zeit so sehr nach gab, dass der Asphalt beschädigt wurde und erst nachgebessert werden müsste. Somit entzog man der F458 Challenge die Startgenehmigung in Interlagos.

Nun hieß es für die Rennkommission handeln, denn man stand nur ein paar Tage vor dem 2. Lauf und eine Ausweichstrecke bedeutete einen ganz anderen Kontinent in dieser kurzen Zeit bereisen zu müssen. Dies erschien unmöglich, weshalb man sich letztendlich auch entschied, nachdem auch der 1. Lauf nicht gewertet werden konnte, die Challenge komplett neu zu starten.
Natürlich musste man sich auch nach anderen Strecken umsehen, welche nun mit neuen Terminen fest stehen:

Lauf 1: Surfers Paradise 01.03.2015
Lauf 2: Castle Hill 08.03.2015
Lauf 3: Hockenheimring 15.03.2015
Lauf 4: Suzuka 22.03.2015
Lauf 5: Road America 29.03.2015

Da somit der Terminkalender etwas nach hinten gerutscht ist, mussten einige Fahrer leider Ihre Teilnahme absagen, da Sie und Ihr Team bereits an anderen Veranstaltungen teilnehmen. So steigt das Top Team Wariokart mit den Fahrer Ando und Bull leider aus, genau wie Einzelkämpfer Andreas Leucht. Bei Team Duratec Racing heißt es jetzt für den sehr schnellen Sven Müller allein durchzuhalten, denn sein Teamkamerad FordFreak meldete sich ebenfalls ab.

Dennoch sind wir alle guter Dinge, dass die Ferrari F458 Challenge diesmal unter einer besseren Palme startet und freuen uns auf einen heißen März!

Eurer ACR-Team

{jcomments on}

Montag, 09 Februar 2015 17:34

ACR F458 Challenge - Teilnehmerinfos

geschrieben von

Hallo Racer,

nachdem die ACR F458 Challenge ja schon in der Fachpresse angepriesen wurde, gibt es nun noch einen kleinen Nachschlag. Wir möchten euch über das Prozedere der Rennanmeldung informieren:

Jeweils Montags vor den Rennwochenenden startet ein Booking Server. Ihr findet diesen Server im AC-Serverbrowser unter dem vielsagenden Namen "ACR assettocorsa-racing.de BOOKING". Der Server läuft bis zum Freitag vor dem Rennen ca. 18:00 Uhr.

Dieser Server dient

a) der Anmeldung zum Rennen

b) der Übermittlung eurer GUID

c) der Übermittlung eures Skins

Also bitte wählt vor dem Booking-Vorgang den richtigen Skin. Bevor ihr wirklich bookt, überprüft nochmal ob es auch tatsächlich der richtige Skin ist.

Dazu einfach im Single Player (ob Practice, Hotlap oder Rennen ist völlig egal) den Ferrari 458 Stage 3 auswählen und anschließend euren Skin wählen. Erst danach auf dem Server booken!

Habt ihr euch erfolgreich eingebucht, erscheint euer Name in der Liste im Serverbrowser und alles ist gut.

Das Passwort für den Booking-Server bekommen die Stammfahrer per PM.

Bitte tragt euch weiterhin zusätzlich im entsprechenden An-/Abmelden-Thread ein, jeweils hier zu finden: KLICK

Also viel Spaß beim booken :)

 

 

 

Sonntag, 08 Februar 2015 00:23

ACR F458 Challenge - Vorschau

geschrieben von

Hallo liebe Fans des virtuellen Motorsports,

 

der Countdown läuft. Noch eine Woche warten. Sechs mal schlafen. Dann ist es soweit.

ACR | assettocorsa-racing.de lässt die Kängurus zappeln und die acht Zylinder des Ferrari 458 Stage 3 in Down-Under brüllen. Die neue Meisterschaft steht vor der Tür und wartet auf die ersten Topzeiten im Albert Park.

Am kommenden Sonntag, den 15.02.2015 geht es für Fahrer, Teams und Zuschauer los. Ein Ausblick:

Wir erinnern uns noch gut an das Herzschlagfinale der Formula Race Series. Der sicher geglaubte Titelträger Ando verlor die Meisterschaft im letzten Rennen an den Newcomer Max U., wodurch Max sich fulminant auf Platz 3 der ACR Hall of Fame katapultieren konnte. Selbstverständlich gehen beide Topfahrer auch dieses mal wieder an den Start um ihre Triumpfe nach Möglichkeit zu wiederholen.

Die Favoriten:

Wer sonst sollte in den erlauchten Favoritenkreis auserkoren werden, wenn nicht die beiden letzmaligen Titelträger?

Ein wahres Topteam hat sich mit Max U. und Oberst Heftig gefunden. Max U., seines Zeichen Titelverteidiger, tritt wieder an um die Krone des virtuellen Motosports zu verteidigen. Man hat lange nichts von ihm gesehen, eine fundierte Einschätzung seiner aktuellen Form ist somit nicht möglich, man munkelt, dabei handele es sich um eine Art Verwirrungstaktik um die Konkurrenz im Irrglauben zu lassen. Aber allein sein Talent gepaart mit Motivation und Training lassen auf erneute Titelambitionen hoffen. Durch seinen extrem starken Teamkollegen ist das "Team Lotus" auch dieses mal wieder heisser Favorit auf den Titel. Der Herausforder steht parat um das Duell um die Meisterschaft zu seinen Gunsten zu entscheiden:

 

Ando ist durch diverse Engagements im Endurance Bereich in Bestform und wartet nur darauf, seine andorianischen Fahrkünste in 25-Punkte-Pakete umzumünzen. Als Unterstützung hat er seinen iRacing-Kumpanen Bull in seinem Team. Bull wendete sich von seinem treuen Weggefährten aleex! ab und wählte die dunkle Seite, was sich auch in der Wahl des Teamauftritts "Team Wariokart" widerspiegelt. 

Wenn wir vom Titel sprechen, kann es also nur heissen Team Lotus vs. Team Wariokart.

Die Hoffnungsträger:

NeRo2, unser Chef-Organisator, bildet mit seinem pfeilschnellen Teamkameraden vwdidi das höchst ambitionierte Team RedgearsGP. NeRo's Durchaltevermögen und Konstanz im Zusammenspiel mit vwdidi's teils unglaublicher Pace lässt auf Top-Platzierungen hoffen. Die Tendenz geht hier ganz klar in Richtung Podium, wenn sie nicht sogar die beiden Favoriten das ein oder andere mal ärgern können. 

Ihnen gegenüber tritt die "Scuderia Vittoria". Anlässlich der italienischen Wochen wählten tabis und aleex! diesen Namen um der Konkurrenz zu verdeutlichen, dass mit ihnen zu rechnen ist. In der Vergangenheit haben die beiden sich mehrmals heisse Duelle auf dem Asphalt geboten. Diesen Racing Spirit wollen sie nun gemeinsam nutzen um den ein oder anderen Podiumsplatz für sich zu behaupten. 

Die Verfolger:

Das neue Team "Backfire Motorsport" mit dem Rennleiter und Organisator Daniel Wolf und dem Entertainer RonnyDee aka Stoepsel muss sich erst noch behaupten und zeigen, wo die Reise hingeht. Tendenziell ist zu erkennen, dass sie vorne mitfahren wollen und dies auch können. Doch zeigen sie das nötige Durchhaltevermögen? Hält Daniel der Doppelbelastung -Rennleitung & Rennfahrer- stand? Diese und weitere Fragen gilt es auf der Strecke zu klären.

Auch Easy und Sven-RS201 haben mit ihrem Team Easy & RS201 Racing großes Potential und möchten die vorderen Plätze erklimmen. Den beiden ist einiges zuzutrauen, vor Allem wenn der Fehlerteufel fern bleibt und sie ihr Talent auf die Strecke bringen können.

Die Einzelkämpfer:

Als einer der Einzelkämpfer geht der sehr erfahrene Stefan STQ an den Start. Der unscheinbare Fahrer, der durch Konstanz glänzt, hält sich oft bis zum Schluß im Hintergrund um in den letzten Runden gute Platzierungen einzufahren. Wir sind gespannt, ob es ihm auch dieses mal gelingen wird.

Ein weiterer, sehr schneller und erfahrener EInzelkämpfer ist Fabian Biehne. Wenn er sein Potential auch in Assetto Corsa umsetzen kann, ist klar mit ihm zu rechnen. Die weiteren Einzelkämpfer sind Andreas Leucht, Vatter, Lothar und  Kim Weishapl.

Die Newcomer:

Wir dürfen auch einige neue Gesichter im Fahrerfeld begrüßen. Für das Team "Duratec Racing" gehen Sven Mueller und FordFreak an den Start. Das Team "Kiss Racing" bilden Torben B. und Kurt B.

 

Montag, 26 Januar 2015 23:27

ACR F458 Challenge 2015

geschrieben von

ACR F458 Challenge 2015

Liebe Freunde des virtuellen Motorsports,

das Jahr 2015 ist nun knapp einen Monat alt und das ACR-Team nutze diese Zeit um Pläne für eine neue Meisterschaft zu schmieden.
Die Entscheidungen oblag der Rennleitung, welche sich innerhalb mehrtägigen Sitzungen für den Ferrari F458 S3 als Wettbewerbsfahrzeug entschied.

Ausgetragen wird die Meisterschaft in Form einer Challenge rund um den Erdball. 5 Kontinente müssen Fahrer, Teams und Fahrzeuge bereisen.

Zum erstem Mal starten die Motoren in Melbourne, Australien, wo Mensch und Maschine mit den
ortsüblichen Temperaturen zu kämpfen haben werden.

Anschließend heißt es für das Logistikteam einpacken und in den Flieger nach Interlagos, Südamerika, wo bereits gesammelte Erfahrungen hinsichtlich tropischen Temperaturen umgesetzt werden können.

Etwas kühler wird es vermutlich in Hockenheim, Europa, wo viele Fahrer ihr Heimspiel erleben und von tausenden Fans bejubelt werden.

Eine Woche später heißt es auch schon Aufbauen in Asien, genauer auf dem legendären und anspruchsvollen Suzuka Circuit. Eine schwierige Herausforderung vor dem Finale.

Der Sieger der Challenge wird spätestens in Nordamerika gekürt. Auf dem Road America Circuit wird gekämpft bis zur letzten Runde.

Freitags vor jedem Rennen (18.00-21.00 Uhr) findet ein offizielles Training statt
Qualifikation direkt vor dem Rennen (19.30 - 20.15 Uhr) und anschließend ab 21.00 Uhr der jeweilige Lauf zur Serie (max. 80min).



Die genauen Termine in der Übersicht:

1. Lauf (Australien) 15.02.2015 Melbourne
2. Lauf (Südamerika) 22.02.2015 Interlagos
3. Lauf (Europa) 01.03.2015 Hockenheim
4. Lauf (Asien) 08.03.2015 Suzuka
5. Lauf (Nordamerika) 15.03.2015 Road America

Neu in diesem Jahr, neben einem komplett überarbeiteten Reglement, ist die Einführung einer Kraftstoffbegrenzung auf 25 Liter zum Rennstart für jeden Teilnehmer. Somit werden spannende Taktik Kämpfe erwartet.
Der Ferrari F458 muss auch erst einmal beherrscht sein, denn in hinsichtlich des Setups lässt er sich kaum anpassen, so dass es hier vielmehr auf fahrerisches Können als auf nächtelange Einstellungsfahrten ankommt.

Ob Max U (Gewinner der vergangenen Formula Race Series) seinen Titel verteidigen kann, oder ob eventuell ein Newcomer den Ton angeben wird, das bleibt abzuwarten. Wir von der Ligaleitung hoffen auf einen Reibungslosen Meisterschaftsablauf mit einem vollen Fahrerfeld, vielen fairen 2 (oder auch 3) Kämpfen und taktischen Manövern.

Alle weiteren Informationen: HIER!

Viel Spaß wünscht das ganze ACR-Team!

 

{jcomments on}

Seite 1 von 4