LeMans17

SBB und die 24h von Le Mans – Ein Rückblick und Rücktritt


Vor einer Woche kehrten unsere beiden Teams aus Frankreich zurück.
Mit 2 Pokalen – Doppelsieg in der GTE Klasse.
Womit sich abermals bestätigte, was eine Teamleistung und hartes Training bewegen können.  

Anfangs war nicht klar, ob ACR überhaupt ein oder gar mehrere Teams stellen wird, da die Motivation für dieses Event nicht sonderlich groß war.  Dies lag an mehreren Faktoren, welche unter anderem auch das Reglement betrafen und bisherige Erfahrungen aus früheren Starts beim Veranstalter.

Somit verschob sich die Teamfindung immer weiter in Richtung Deadline. Erst 2 Wochen vor Rennstart fanden sich die Teams und absolvierten die ersten, ernsthaften Trainingsrunden. Die Frage nach der Fahrzeugwahl erübrigte sich schnell. Da den Teilnehmern bereits im Vorhinein klar war, in der LMP1 Klasse nicht die nötige Pace gehen zu können, entschloss man sich für die verbliebene Klasse der GTE Fahrzeuge. Auch wenn die Wahl zwischen BMW M3 GT2, Corvette C7.R, Ferrari F458 GT2 und dem Porsche 911 RSR im Raum gestanden hat, so blieb aufgrund eines zu geringen BOP’s (Balance of Performance) des Veranstalters nur der Porsche um konkurrenz- und siegfähig zu sein.

Somit ergaben sich folgende Konstellation der beiden Teams auf Porsche 911 RSR:

ACR Team Le Mans

Assettocorsa-racing.de #1 (AR1)
Matthias Rudolph
Michael Greinig
Milosch Pavlovic

Assettocorsa-racing.de #2 (AR2)
Ronny Bronson    
Frenk ohne Nachnamen
Daniel Wolf

 

 

Das recht volle Fahrerfeld mit 25 genannten Teams (davon 14 Teilnehmer in der GTE) lies auf ein spannendes Rennen hoffen und spornten im Vorfeld umso mehr an, das Setup und somit die Rundenzeiten weiter voran zu treiben.

Samstag, 22.07. begann das Rennwochenende vorerst für Greinig und Ohne Nachnamen, da beide das knapp eine Stunde lange Qualifying bestreiten sollten um eine möglichst gute Startposition für ACR zu erzielen. Mit einer 03:59.687 von Greinig reichte es dennoch nicht für die Pole. Team AGT, pilotierte von Haftmann, setzte mit einer 03:58.596 ein frühes Ausrufezeichen. Team AR2 landete auf Platz 3 mit einer Rundenzeit von 03:59.693

Das Reglement sah vor, dass die Fahrer nach der Qualifikationsrunde im Fahrzeug verbleiben und direkt an die Startampel rollen. Um genau 15:00 Uhr schickten die ausgehenden, roten Lichter  alle Teams auf den 13,6km langen Rundkurs rund um Le Mans. Startprobleme bei den direkt davor startenden LMP1 Fahrzeugen verursachten jedoch frühe Kontakte, bei denen beide ACR Teams involviert waren. Beim ersten Abbiegen auf die Ligne Droite des Hunaudìeres (auch so macht man aus einer Landstraße etwas Besonderes) diagnostizierten die Mechaniker bei beiden Teams einen Aeroschaden, der etwa eine Sekunde pro Runde auf die Pace drückt.
 
LeMansMap

Als sich das anfängliche Chaos sortierte, fanden sich beide Teams auf der Startpositionen 2 und 3 wieder, bis es nach ca. 80 Minuten zum ersten Pitstop und Fahrerwechsel kam. Team AGT, zur dieser Zeit noch in Führung liegen, plagten bereits technische Probleme, sodass sie weit nach hinten durchgereicht wurden und für ACR die Doppelführung frei gaben.

Der erste Stint für Ronny Bronson verlief für ihn unglücklich – ein Missverständnis mit den Mechanikern führte zu großer Unzufriedenheit bei Bronson, der sich über zu viel Abtrieb beschwerte. Ein Fehler der allerdings erst im nächsten Pitstop behoben werden konnte, dennoch reichte es Platz 2 weiterhin zu behaupten.

Bei Team AR1 hingegen lief es hingegen bis in die Nacht hinein ohne jegliche Probleme. Das Fahrzeug lag perfekt und die drei Fahrer lieferten eine saubere Pace ab. Ein kurzer Leistungsverlust in den frühen Morgenstunden machte zwar alle Beteiligten wieder hellwach, doch der 4l 6 Zylinder Boxermotor heilte sich selbst und nahm seine rotierende Arbeit wieder normal auf.

Im zweiten Stint von Bronson für AR2 lief abermals wenig optimal – ein heftiger Kontakt mit einem verunglückten LMP1 beschädigte den Porsche so sehr, der eine Reparatur unausweichlich machte. Ronny entschied sich allerdings im Fahrzeug zu verbleiben und nahm einen weiteren Stint unter die Räder. Somit Verschob sich die Boxenstrategie bei AR2 und es hieß für die drei Fahrer spritsparen, um den unplanmäßigen Stop auszugleichen – es sollte ihnen gelingen.

Routiniert absolvierten die sechs Fahrer in Führung liegend Runde um Runde. AR1 gegen Ende mit ca. 2 Runden Vorsprung auf AR2, die wiederum ca. 5 Runden auf das Folgefeld herausfahren konnte. Ein komfortabler Vorsprung, der das Spritsparen für Team 2 und das Rückholen des Ausrufezeichens aus der Qualifikation für Team 1 zu lies – Milosch Pavlovic in Runde 337 mit schnellster Rennrunde: 03:58.739
 
Mit einer Durchschnittspace der schnellsten 300 Runden inkl. Qualifikation von:

AR1: 4:01:675
AR2: 4:02:629
 

… beendeten beide Teams glücklich das 24 Stunden Rennen von Le Mans auf der Schwarzbierbude und nahmen somit einen würdigen Abschied vom Veranstalter.

 

Wie bereits erwähnt, gab es in Vorfeld bereits ACR intern Unstimmigkeiten über die Teilnahme am besagten Event. Unzureichende Reglementierungen und aufgewärmte Gesetzmäßigkeiten ließen viele Fahrer ein wenig sauer aufstoßen und kehrten einem Antritt den Rücken.

Zu Recht wie wir finden. Zu Unrecht finden wir, Vorschläge von Teilnehmer seitens der SBB Leitung teils zu ignorieren und schlimmer noch, ins lächerliche zu ziehen. Dies steht in keinster weise im Einklang mit der Philosophie von ACR – somit wird es auf der SBB keine weiteren, unter unserer Flagge stehenden, Starts geben. (Jegliche Teilnahme einzelner User ist davon natürlich nicht betroffen.)

Dies bedeutet allerdings kein Aus für den endurance Bereich von ACR. Im Gegenteil, werden wir weiterhin verstärkt mit anderen Communitys zusammen arbeiten und auf Langstreckenevents auch außerhalb Flagge zeigen. So beispielweise beim 2h Rennen auf Spa, bei den Kollegen der Rennsimulanten im Zuge deren WEC Meisterschaft am 05.08.17, sowie im September zum 12h Rennen bei explaysive.tv ebenfalls in Belgien.

Dennoch danken wir für die vielen tollen Rennen, für das meist vorbildliche Verhalten auf der Strecke, die teils spannende Duelle und natürlich für das tolle Livestreaming via Flightmaximes

In diesem Sinne

facepalm

Dienstag, 25 Juli 2017 12:29

30.07.2017 - Lotus Evora GTC @ Adelaide Clipsal500

geschrieben von

Server:
ACR#1
Passwort: acr

Training:
Offizielles Training: 19:00 Uhr - 20:00 Uhr

Qualifiyng:
20:00 Uhr - 20:30 Uhr

Rennen:
Ab 20:30 Uhr - 45 Minuten

Downloads:
>>Adelaide Clipsal 500 2011<<

Freitag, 07 Juli 2017 15:46

12.07.2017 - DTM 2015 @ Norisring

geschrieben von
Montag, 12 Juni 2017 09:03

18.06.2017 - Lotus 3-Eleven @ Interlagos

geschrieben von

Interlagos

Server:
ACR#2
PW: acr

Training:
19:30 Uhr - 20:30 Uhr

Qualifiyng:
20:30 Uhr - 20:50 Uhr

Rennen:
Ab 20:50 Uhr - 28 Runden

Downloads:

Interlagos

Donnerstag, 01 Juni 2017 16:11

Sommerpause bei ACR

geschrieben von

Die aktuelle Meisterschaft hat in Brands Hatch ihr packendes Ende gefunden und das stets vollbesetzte Fahrerfeld hat ihren verdienten Urlaub angetreten. Die Sonne strahlt und anstatt exzessiven Training wird die Zeit draußen verbracht – die Sommerpause ist eingeläutet.

Nichts desto trotz kann der enthusiastische Simracer natürlich nicht das Lenkrad einfach an den Nagel hängen. Genau aus diesem Grund wird man bei ACR auch den obligatorischen Sonntag beibehalten und diverse Community-Events anbieten.

Außergewöhnliche Kombinationen, Testen von neuen Fahrzeug- und Streckenmods oder doch mal ein wettkampfbezogenes Rennen in der GT oder Cup-Klasse. Ihr seid gerne dazu eingeladen Feedback und Vorschläge im Forum zu hinterlassen.

 

Der König des Dorfs

 

 

Wie schlagen sich eigentlich Rennfahrer, wenn sie in einem Serienfahrzeug sitzen und es in einem direkten Duell auf Dorf- und Landstraßen gegeneinander geht?

Um das herauszufinden, wurde kurzerhand das Format King of Bavaria ins Leben gerufen. Gefahren wird in Aspertsham mit den BMW M3 E30, BMW M4 Coupe Akrapovic Edition und dem BMW M235i.

Ausgetragen werden die Rennen jeweils im Best-of-Three mit einem kurzen Qualifying. Der im Turnierbaum oben stehende Fahrer hat die erste Wahl aus den drei zur Verfügung stehenden BMWs.

Die erste Runde wurde bereits absolviert und das Favoritensterben nimmt langsam Fahrt auf. Allerdings ist jeden Teilnehmer eine zweite Chance im Lower-Bracket vergönnt.

Weitere Informationen dazu findet ihr im dazugehörigen Thread im Forum.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Fahrzeug – ein Setup – ein Sieger

screenshot ks audi ttnyupv

Mit dem Erscheinen des neuen Updates stellt Kunos ein neues Cup-Fahrzeug bereit: Den neuen Audi TT Cup

Grund genug das aus dem letzten Jahr so erfolgreiche Cup-Format wieder zu entstauben. Mann gegen Mann, gleiche Voraussetzungen für alle – nur das fahrerische Talent zählt. Das fixed Setup und die Bekanntgabe der Strecke eine Stunde vor Qualifikationsbeginn bietet Chancengleichheit für jeden.

Ab heute ist im Forum der offizielle Thread zu finden, in dem ihr euch für den Cup anmelden könnt.

Der erste Lauf findet Mitte Juni am 11.06 ab 19.30Uhr statt, die Strecke wie gesagt unbekannt.

Eigene Lackierungen sind wie immer kein Problem und können bis zum 09.06 eingereicht werden.

Alle weiteren Informationen könnt ihr dem offiziellen Thread entnehmen.

Ob Anfänger oder Profi, jeder ist herzlich Willkommen während der fünf Läufe Erfahrung zu sammeln und enge faire Zweikämpfe zu genießen.

Natürlich wird das ganze Spektakel auch wieder live auf YouTube übertragen. Wir freuen uns abermals auf die Zusammenarbeit mit Flightmaximes.

Seite 1 von 9